TYPO3Buddy

Hochschulpolitik - Was geht mich das an?

"Hochschulpolitik" ist vielen Studierenden ein Rätsel, und zwar nicht nur Erstis. Viele verbinden damit höchstens einige wenige sehr bekannte Themen, wie z.B. den Bildungsstreik, die Studiengebühren, oder die Bologna-Reformen. Verständlich, denn da hat sich ja auch in den letzten Jahren in NRW einiges getan: Die Umstellung auf das Bachelor-Master-System, eine komplette Hochschulreform und Umstrukturierung, Studiengebühren eingeführt, Studiengebühren wieder abgeschafft, Einführung von Ersatzmitteln...

Aber eigentlich geht es in der Hochschulpolitik noch um viel mehr, denn auch hier vor Ort werden unheimlich viele Entscheidungen getroffen, die euren Alltag an der Uni bestimmen - sei es, wie euer Studium aufgebaut ist, an wen ihr euch bei Problemen wenden könnt, oder was es so an Aktivitäten auf dem und rund um den Campus gibt. Der folgende Abschnitt soll dabei helfen, den Nebel etwas zu lichten. Die ganzen Gremien in der Hochschulpolitik lassen sich in zwei große Gruppen 

  1. die studentische Selbstverwaltung und
  2. die studentische Mitbestimmung

über die wir beide hier einen kurzen Überblick geben wollen. Wer darüber hinaus noch mehr wissen will, findet am Ende dieses Abschnitts jede Menge Kontaktdaten der Fachschaften und der hochschulpolitischen Listen, bei denen ihr euch auch selbst engagieren könnt. Denn grundsätzlich gilt überall: Ihr habt die Wahl, üblicherweise jährlich. Ihr bestimmt, wer euch vertritt und sich für euch einsetzen soll, und könnt euch auch selber zur Wahl stellen und was für die Studierenden bewegen.

1. Studentische Selbstverwaltung

Wie der Name schon verrät, ist hier alles von Studierenden für Studierende. Die Grundlage für das alles ist die "Verfasste Studierendenschaft", was im Prinzip nur ein hochtrabender Name für "alle Studis einer Uni" ist. Es gibt für die verschiedenen Interessengruppen innerhalb unserer verfassten Studierendenschaft Anlaufstellen und verscheidenen Ansprechpartner*innen.

AStA
Als erstes wären da wohl der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA), denn dem begegnet man im Uni-Alltag sehr häufig. Und zwar nicht ohne Grund, denn er vertritt die Interessen aller Studierenden der Uni. Das klingt erst mal ziemlich abstrakt, konkret ist der AStA aber z.B. für euer Semesterticket verantwortlich, für den Hochschulsport, für Beratung & Unterstützung bei finanziellen und sonstigen Problem, und noch unzählige andere Sachen - mehr Informationen dazu findet ihr weiter hinten bei den Beschreibungen der einzelnen Referate. Die "Referate" kann man sich dabei in etwa wie Ministerien vorstellen, denn jedes Referat hat einen eigenen Zuständigkeitsbereich, in dem es euch Unterstützung anbietet und/oder Projekte durchführt. Neben den "normalen" Referaten gibt es auch einige autonome Referate für die Vertretung der Interessen spezieller Studierendengruppen, im Einzelnen: Ausländer*innen, Frauen, Schwule, Lesben und Bisexuelle, Studierende mit Handycap und Fachschaften. Geleitet wird der AStA vom Vorstand, der die Studierenden auch nach außen hin repräsentiert.

Studierendenparlament
Das Studierendenparlament (SP) wird einmal jährlich von allen Studierenden gewählt und ist das höchste Gremium der Studierendenschaft. Hier werden nicht nur der AStA-Vorstand und alle seine Referate gewählt, sondern hier wird auch entschieden, was mit euren Beiträgen passiert. Und zwar nicht geheim in irgendwelchen Hinterzimmern: Die monatlichen Sitzungen sind öffentlich, jede und jeder Studierende darf im SP Fragen stellen und Anträge einbringen, um das Leben auf dem Campus mitzugestalten.
Eine Vorlage für die Anträge finden ihr hier.

Wenn ihr ein Projekt ins Leben rufen wollt, wenn ihr vorhabt, eine Initiative zu gründen, oder wenn ihr sonst Unterstützung bei der Verwirklichung einer guten Idee braucht, seid ihr hier an der richtigen Adresse. Falls ihr darüber hinaus auch selber im Parlament oder einem seiner Ausschüsse aktiv werden möchtet, wendet ihr euch am besten an die hochschulpolitischen Listen.

Die Geschäfte des SP werden vom Präsidium geführt, welches die Sitzungen vorbereitet und leitet. Neben Unterstützung beim Formulieren und Stellen von Anträgen liefert es auch gerne zu allen allgemeinen Fragen zum oder an das SP Antworten - also zögert nicht, euch zu melden.

Kontaktadresse: sp@asta.hhu.de

SP-Protokolle findet ihr auf der Website des Studierendenparlaments.

Fachschaften & Fachschaftsräte
Der andere große Zweig der verfassten Studierendenschaft sind die Fachschaften bzw. die Fachschaftsräte (FSR). "Fachschaft" ist dabei wieder nur ein hochtrabendes Wort für "alle Studis eines Faches", und der Fachschaftsrat ist deren offiziell gewählte Vertretung. Üblicherweise einmal im Jahr dürft ihr in eurem Fach (bzw. allen euren Fächern) Mitglieder des Fachschaftsrates wählen, die neben den Facheinführungen und Studienberatung vor allem eure direkten Ansprechpartner*innen sind, wenn ihr Probleme in eurem Fach habt, sei es mit einzelnen Dozierenden, mit bestimmten Studieninhalten, oder einfach, weil ihr im mal ein paar gleich Gesinnte kennen lernen wollt. Darüber hinaus organisieren die meisten Räte auch jedes Semester eine Party für alle Studis des Fachs.

Vertreter*innen aller Fachschaften treffen sich auch regelmäßig in der Fachschaftenvertrer*innenkonferenz (FSVK), um sich zu koordinieren und fachübergreifende Aktionen und Projekte zu starten. Oftmals kann hier mit etwas mehr Ruhe diskutiert und langfristiger geplant werden als im AStA und im SP, die sich von Jahr zu Jahr durch die Wahlen oft stark verändern.

Vollversammlungen & Urabstimmung
Wo könnt ihr aber nun mit euren Vertreter_innen in Kontakt treten und erfahren, was eigentlich gerade so gemacht wird? Ihr könnt auf der Homepage oder bei Facebook informieren, oder ihnen ein Mail schreiben.

Darüber hinaus gibt es aber auch regelmäßige Events, bei denen eure Vertreter_innen von sich aus berichten und euch Rede und Antwort stehen müssen: Sogenannte Vollversammlungen (VV). Die größte VV ist dabei zweifellos die VV der verfassten Studierendenschaft, die vom AStA mindestens einmal pro Semester einberufen wird, und zu der es normalerweise auch vorlesungsfrei gibt. Aber auch jede einzelne Fachschaft hält jedes Semester mindestens eine Fach-VV ab, bei der ihr auch zwischen den Wahlen auf dem laufenden gehalten werdet, was so passiert. Und zu guter Letzt gibt es noch die VVs der autonomen AStA-Referate, wo diese von ihren jeweiligen Gruppen gewählt werden und Rechenschaft ablegen.

Hin und wieder kommt es sogar zu einer Urabstimmung, bei der alle Studierende der Universität direkt über eine bestimmte Frage entscheiden, und dann die ganze Studierendenschaft an diese Entscheidung binden.

Merkhilfe
Wem das alles etwas verwirrend scheint, kann sich das vielleicht einfacher merken, indem man einen Vergleich zur "großen" Politik zieht: Das SP als Bundestag, der AStA als Bundesregierung, die Fachschaften als die einzelnen Bundesländer mit den FSRs als ihren Länderregierungen und der FSVK als Bundesrat. Im Detail stimmt der Vergleich natürlich an ganz vielen Stellen nicht ganz, aber als Bild zum Merken ist es ziemlich praktisch.

2. Studentische Mitbestimmung

Bis jetzt ging es ja einzig und allein darum, wie die Studierenden sich selbst organisieren und vertreten, aber auch in den meisten Gremien und Stellen der Universität haben die Studierenden ein Mitspracherecht in Form von studentischen Vertreter_innen. Deshalb hier jetzt ein kurzer Überblick der verschiedenen Teile der Universität mit Infos, inwiefern Studierende da mitbestimmen können.

Rektorat & Verwaltung
Der_die Rektor_in hat die letztendliche Rechtsaufsicht über alle Teile der Uni hat und vertritt sie nach außen. Zusammen mit seinen Prorektor_innen steht er dabei in engem Austausch mit der zentralen Universitätsverwaltung, die vom/ von der Kanzler_in geleitet wird. Insgesamt werden hier - insbesondere in den letzten Jahren - viele grundsätzliche Entscheidungen über die Ausrichtung und den Kurs der Hochschule getroffen, von denen der Rest der Uni oft erst erfährt, wenn man bereits vor vollendeten Tatsachen steht. Hier gibt es keine studentische Vertretung.

Senat
Früher einmal das höchste und wichtigste Gremium der Uni, wurde der Senat durch die letzte Hochschulreform stark in seinen Kompetenzen beschnitten und hat in vielen Belangen nur noch beratende Funktion. Nichtsdestotrotz hat der Senat noch einige wichtige Aufgaben, denn er beschließt alle universitätweiten Ordnungen, wie z.B. die Grundordnung der Uni oder die Gebührenordnung. Hier gibt es 4 studentische Vertreter_innen.

Hochschulrat
Das neue höchste Gremium der Uni ist der Hochschulrat, welcher den_die Rektor_in wählt, kontrolliert, sowie über alle grundsätzlichen Angelegenheiten der Hochschule (wie z.B. den Haushalt der Uni oder die Planung der nächsten Jahre), entscheidet. Der Hochschulrat besteht mehrheitlich aus externen (sprich: außeruniversitären) Mitgliedern. Hier gibt es keine studentische Vertretung.

Fakultäten & Fakultätsräte
Die Fächer der Uni sind in insgesamt fünf Fakultäten gegliedert: Die medizinische, die philosophische, die mathematisch-naturwissenschaftliche, die juristische und die wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Jede dieser Fakultäten hat einen Fakultätsrat, der zum einen die Dekanin bzw. den Dekan wählt, die/der die Fakultät nach außen vertritt, aber zum anderen auch für den Erlass der Studien- und Prüfungsordnungen aller Studiengänge der Fakultät und die Neubesetzung von Professuren verantwortlich ist. Nicht zuletzt wird hier auch über die Mittel- und Stellenverteilung innerhalb der Fakultät entschieden. In jedem Fakultätsrat gibt es 3 studentische Vertreter_innen.

Institute
Die meisten Fächer sind in Instituten organisiert, formal korrekt auch "wissenschaftliche Einrichtungen" (WEs) genannt. Jede WE hat dabei auch einen WE-Vorstand, in dem hauptsächlich über die Mittel- und Stellenverteilung innerhalb des Faches entschieden wird. Gleichzeitig werden hier aber auch Neubesetzungen von Professuren vorbereitet und viele kleine und große Dinge des Institutsalltags besprochen. Je nach Anzahl der Professor_innen gibt es in jedem WE-Vorstand 1 bis 3 studentische Vertreter_innen.

Kommissionen
Sowohl auf Senats- als auch auf Fakultätsebene gibt es viele verschiedene Kommissionen, die sich z.B. mit Auslandskontakten, Entwicklungsplänen für die nächsten Jahre, der Bibliothek, oder auch der IT der Uni beschäftigen. In allen diesen Kommissionen sitzen üblicherweise mindestens 2, teilweise auch mehr studentische Vertreter_innen.

Geht wählen!
Wie bereits erwähnt, haben fast alle Gremien, egal ob in der Selbstverwaltung oder der Mitbestimmung, eins gemeinsam: Ihr dürft bestimmen, wer euch vertritt. Und je mehr Feedback und Anregungen eure Vertreter_innen kriegen, desto besser können sie euch auch vertreten. Deshalb:

 

Informiert euch, beteiligt euch, und geht wählen -


bestimmt mit was an eurer Uni passiert!