Logo des AStA der HHU Düsseldorf

Wir ziehen um !

Unsere Webseite zeiht um. Die neue Seite findet ihr unter astahhu.de.

Aktuelle Information findet ihr Zukünftig dort. Diese hier wird nicht mehr aktualisiert.

Der Einstufungstest findet am 26.08.2021 statt. Die notwendigen Unterlagen sendet ihr bitte an deutschkurse@asta.hhu.de.

Digitale Campusmesse 2021

Die Campusmesse findet dieses Jahr am 9. Mai 2021 von 10:00 bis 15:00 Uhr digital statt. Sie ist die zentrale Job- und Karrieremesse der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, der Hochschule Düsseldorf und der Indus­trie- und Handelskammer zu Düsseldorf. Die auf dem Campus der HHU stattfindende Messe hat sich zu einer der führenden Recruitingmessen für Studierende in und um Düsseldorf etabliert.

Unter dem folgenden Link findet ihr die Internetseite der Campusmesse: www.hhu.de/studium/berufseinstieg/campusmesse

Finanzielle Hilfe für Studierende die Aufgrund der Coronakrise ihr Einkommen verloren haben.

Der AStA bietet für Studierende die in einer finanziellen Notlage sind hilfe an.

Es besteht die Möglichkeit, den Semesterticket anteil des Sozialbeitrags zurückerstattet zu bekommen. Alle Informationen findet ihr auf unserer Website. (https://asta.hhu.de/referate/sozialreferat/rueckerstattung-des-semestertickets/ )
Eine persönliche Beratung ist momentan nicht nötig.

Außerdem kann der AStA Sozialdarlehens an Studierende vergeben.
Bei fragen über das Darlehens wendet euch bitte an teamassistenz@asta.hhu.de .

Bei weiteren Fragen könnt ihr euch gerne an sozial.referat@asta.hhu.de wende.


AStA wird Videoüberwachung im Bereich der Mensa nicht hinnehmen


Seit dem 04.12.2019 wird der Bereich der Hauptmensa an der Heinrich-Heine-Universität durch mehrere Kameras überwacht. Die erhobenen Daten werden grundsätzlich für sieben Tage gespeichert und die Überwachung dient nach Angaben des Studierendenwerkes der Sicherung des Gebäudes und der Mitarbeitenden.
Heute hatte der AStA ein Gespräch zur Kompromissfindung mit dem Studierendenwerk. Leider konnte auf diesem keine Einigung erzielt werden. Unser Kompromissvorschlag, die Kameras nur außerhalb der Öffnungszeiten zu betreiben, wurde vehement abgelehnt. Es bestand keinerlei Verhandlungsbereitschaft seitens des Studierendenwerkes, da man „nicht auf einem Bazar“ sei. Der AStA sieht die Belange der Studierenden nicht ausreichend berücksichtigt und respektiert. Daher können wir diese Haltung des Studierendenwerkes nur schwer nachvollziehen, sodass wir uns gezwungen sehen, rechtliche Schritte näher zu prüfen.
Leider konnte das Studierendenwerk nicht begründen, wie eine Überwachung der Haupteingänge während der Öffnungszeiten der Mensa, wo sich zu dieser Zeit hunderte Studierende aufhalten, die Gebäudesicherheit gegen Einbrüche erhöhen sollte. Im Gespräch wurden lediglich Vorfälle außerhalb der Öffnungszeiten konkret benannt. Andere wollte man uns aus – unserer Ansicht nach vorgeschobenen – Datenschutzbedenken nicht weitergeben. Wir als AStA sind der Auffassung, dass die Belange der Gebäude- und Personalsicherheit in möglichst schonenden Ausgleich mit den Persönlichkeitsrechten der Studierenden gebracht werden müssen. Während der Öffnungszeiten der Mensa ist ein Eingriff in die Persönlichkeitsrechte vor dem Hintergrund der hohen Besucherzahl besonders intensiv, wohingegen Einbrüche oder Sachbeschädigungen während dieser Zeiten mehr als unwahrscheinlich sind. Von einem schonenden Ausgleich kann hier kaum gesprochen werden, es wird vielmehr ohne jede Rücksicht oder Bedenken milderer Mittel in die Persönlichkeitsrechte der Besuchenden eingegriffen. Es wäre unserer Ansicht nach ebenso effektiv, das Gebäude nur außerhalb der Öffnungszeiten zu überwachen. Außerdem kann das Aufstellen der Kameras auch nicht mit der Sprengung des Geldautomaten begründet werden. Es besteht hierfür keinerlei Widerholungsgefahr, da in Zukunft kein neuer Automat aufgestellt werden wird. Im Gegenteil sinkt das Gefährdungspotenzial durch den Wegfall des Automaten sogar. Des Weiteren war das Studierendenwerk nicht bereit, zu erläutern, ob und in welchem Zeitraum die Kameras tatsächlich eingeschaltet sind. Die Geschäftsführung des Studierendenwerkes war weder bereit auf Bedenken oder Kompromissvorschläge einzugehen, noch diese nachzuvollziehen.
Außerdem kritisieren wir scharf, dass es vor dem Aufstellen der Kameras keinerlei Rücksprache mit dem AStA gab. Wir halten es für unbedingt erforderlich, die Studierendenvertretung bereits vor der Installation einer Videoüberwachungsanlage zu informieren und am Prozess der Einrichtung zu beteiligen, zumal das Studierendenwerk maßgeblich durch die Semesterbeiträge eben dieser Studierenden finanziert wird.

Gern hätten wir einen Kompromiss mit dem Studierendenwerk gefunden und auf rechtliche Schritte verzichtet, jedoch sehen wir nach dem heutigen Gespräch diese Versuche als gescheitert an. Das Studierendenparlament hat die Mittel für weitere rechtliche Schritte gegen die Videoüberwachung auf der letzten Sitzung einstimmig bewilligt. Es ist bedauernswert, welch einen geringen Stellenwert das Studierendenwerk den Persönlichkeitsrechten seiner Kundschaft zumisst. Der AStA wird diesen Zustand nicht hinnehmen und weitere ihm zur Verfügung stehende Mittel prüfen.

Allgemeiner Studierendenausschuss
der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Der Vorstand
Düsseldorf, den 17.12.2019


















Stellenausschreibungen im AStA der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Du hast Lust dich gemeinsam mit uns im AStA zu engagieren?
Hier findest du unsere aktuellen Stellenausschreibungen!

Wichtige Information über die Übernachtungspauschale des Studierendenwerkes

*UPDATE* 

Das Studierendenwerk fordert die Besucherpauschale nicht mehr ein.