Logo des AStA der HHU Düsseldorf

Faire Uni Düsseldorf

Die Projektstelle Faire-Uni beschäftigt sich mit der Kampagne “Fairtrade-Universities” und dem Ziel, die Heinrich-Heine-Universität im kommenden Jahr als Fairtrade-University zertifizieren zu lassen.  Als Bindeglied zwischen dem AStA sowie dem Aktionsbündis Faire-Uni erarbeitet sie Konzepte, koordiniert die Gespräche mit Fairtrade und plant Veranstaltungen rund um die Themen des fairen Handels und nachhaltigen Konsums.

Dieses Projekt soll voraussichtlich bis zum Sommersemester 2018 abgeschlossen sein. Um die Kriterien für eine Auszeichnung zu erfüllen, wird in naher Zukunft die Gründung einer Steuerungsgruppe mit Vertretern aus Verwaltung, Studierendenwerk und Studierendenschaft angestrebt.

Wenn du dich für das Thema interessierst und Fragen hast oder aktiv beim Aktionsbündnis mitmachen möchtest, kannst du dich jederzeit an die Projektstelle wenden.

Kontakt:
Philipp Krach
E-Mail:
pkrach@asta.hhu.de
Raum:
25.23.U1.54


Bewerbung an FairTrade eingereicht

Heute hat der AStA der Heinrich-Heine-Universität die Bewerbungsunterlagen eingereicht, damit die Heinrich-Heine-Universität als FairTrade University zertifiziert werden kann. Nach diversen Veranstaltungen, Gesprächen und Sitzungen mit dem Rektorat und Studierendenwerk werden nun alle von FairTrade gestellten Auflagen erfüllt und wir sind daher überzeugt, dass unsere Bewerbung angenommen wird. Wir möchten uns an dieser Stelle beim Studierendenwerk, im speziellen bei Herrn Bruns und dem Rektorat, im speziellen Herrn Goch und Herrn Leckebusch bedanken, die uns bei der Bewerbung und der Erfüllung der Kriterien unterstützt haben. 


Veranstaltungsrückblick und Neuigkeiten zum Projekt

Am 17.01.2018 veranstaltete das Aktionsbündnis Faire Uni in Kooperation mit der Amnesty Hochschulgruppe, sowie dem Referat für Nachhaltigkeit und Mobilität einen gemeinsamen Brunch mit fair gehandelten Produkten und anschließendem Kleidertauschbasar. Zusätzlich konnten die zahlreich erschienenen Studierenden informative Präsentationen zur Textilindustrie verfolgen. Die Amnesty Hochschulgruppe spendet die verbliebenen Kleidungsstücke einer gemeinnützigen Einrichtung.

In einer eigens dafür vorgesehenen Recyclingbox sammelten die veranstaltenden Gruppen gebrauchte Handys, welche für einen guten Zweck verarbeitet werden.

Ebenfalls fand am 17.01.2018 ein Treffen mit dem Studierendenwerk statt, in welchem das Projekt Fairtrade-University besprochen wurde. Die Steuerungsgruppe aus Studierendenschaft, Verwaltung und Studierendenwerk nahm noch am selben Tag ihre Arbeit auf.


Das Rektorat unterstützt unser Vorhaben

Am 20.12.2017 fand ein Gespräch mit unserem Kanzler Dr. Martin Goch statt, bei dem uns zugesichert wurde, dass das Rektorat sich mit uns dafür einsetzen wird, dass die HHU zur Fairtrade University wird. Das Programm sieht vor, dass die Verwaltung, das Studierendenwerk und die Studierendenschaft miteinander kooperieren und eine gemeinsame Steuerungsgruppe bilden. Die Kooperation von Seiten der Verwaltung, als auch der benötigten Hochschulbeschluss wurde uns vom Kanzler zugesichert. Die benötigten Daten für die Bewerbung, als auch ein direkter Ansprechpartner aus der Verwaltung wurden uns am Folgetag zugeschickt. Ebenfalls wird die Verwaltung dem Studierendenwerk signalisieren, dass dieses Projekt angegangen werden kann.


Fairer Brunch

Am 13.12.2017 fand der erste Fairtrade Brunch in den Räumlichkeiten des AStA statt. Viele interessierte Studierende nahmen die Möglichkeit wahr, fair gehandelte Produkte gegen Spende zu essen und dem interessanten Vortrag von Philipp Krach zu FairTrade zu lauschen. Im weiteren Verlauf des Brunchs konnte Philipp einige Frage der Studierenden beantworten und es entwickelte sich ein reger Austausch über das Thema.


Stand auf dem Campus

Am 30.10.2017 präsentierte sich die Aktionsgruppe Fairtrade zusammen mit der Projektstelle am Tag der Studierendenschaft und konnte in vielen Gesprächen mit Studierenden auf das Thema, sowie die Idee der Zertifizierung der Universität als Fairtrade University aufmerksam machen. Die hohe positive Resonanz zeigt uns, dass wir hier genau den richtigen Weg gehen.