Logo des AStA der HHU Düsseldorf

Mobilität an der HHU

Das Thema Mobilität betrifft uns an der Heinrich-Heine-Universität täglich, sowohl auf dem Weg zum Campus, als auch auf selbigem. Der AStA hat, um sich dem Thema Mobilität zu widmen und Projekte in diesem Bereich durchzuführen, eine Referatsstelle eingerichtet. Wenn man Mobilität in Hinblick auf die An- und Abreise zur Universität betrachtet, lassen sich drei Bereiche definieren: Öffentlicher Personennahverkehr, Motorisierter und Nichtmotorisierter Individualverkehr. Darüber hinaus gehört auch Mobilität auf dem Campus zum Aufgabengebiet der Mobilitätsreferentin. In allen Bereichen gibt es Verbesserungspotential, das wir als Vertretung der Studierendenschaft gerne nutzen möchten.

 

Mobilitätsreferentin: Ronja Immelmann

Kontaktmailadresse: mobil@asta.uni-duesseldorf.de

 

Hinweis: Diese Seite befindet sich derzeit im Aufbau.


Aktuelles:

Hinweis aus dem Bereich Mobilität:

"Wegen Instandhaltungsarbeiten an einer Eisenbahnüberführung in Erkrath kommt es ab dem kommenden Montag (16. September/5.30 Uhr) für eine Woche zu Ausfällen der S-Bahnlinien 8 und 68 zwischen Neuss und Wuppertal."

www.wz.de/nrw/wuppertal/zwischen-wuppertal-und-neuss-eine-woche-lang-ausfaelle-der-s8-und-s68_aid-45700051


Hinweis aus dem Bereich Mobilität:

Die beiden Tunnel (Univeritätstunnel und Tunnel Wersten) sind vom 14. September um 16 Uhr bis zum 16. September in den Morgenstunden wegen Wartungsarbeiten voll gesperrt.
Ein Ausweichen durch die Innenstadt gestaltet sich am 15. September, den autofreien Sonntag in der Düsseldorfer Innenstadt allerdings schwierig.

rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/duesseldorf-autofreier-sonntag-am-15-september-sperrung-von-a46-tunnel-und-innenstadt_aid-45604975


AG ÖPNV:

Die Vertretung der Studierendenschaft trifft sich Mitte September im AG ÖPNV zusammen mit Angehörigen der Universität und weiteren auf dem Campus gelegenen Einrichtungen mit der Rheinbahn, um über aktuelle Entwicklungen, mögliche Veränderungen der Anbindung der Universität, Feedback, Anregungen und Kritik zu sprechen.

Wir möchten euch herzlich einleiden, uns im Vorfeld dieses Gespräches Input zu geben.

Themenbereiche könnten zum Beispiel sein:

  • Anbindung Düsseldorf Hbf - Campus
  • Anbindung Bilk S - Campus
  • Anbindung des Campus am Wochenende
  • wiederholt auftretende Probleme

Bitte bleibt bei eurem Feedback, Kritik oder Anregungen sachlich und beschränkt euch auf die Bus- und Bahnlinien, sowie die Haltestellen in Düsseldorf und direkter Umgebung.

Euren Input könnt ihr per Mail an mobil@asta.uni-duesseldorf.de senden.

Wir werden nach dem Gespräch über dieses Berichten und euch über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

Am Montag den 9. September hat der AG ÖPNV stattgefunden. Wiir haben für euch die wichtigsten Ergebnisse und Gesprächsinhalte hier gesammelt:

  • Schnellbuslinien: Die Verbindungen nach Langenfeld und Neuss (Holzheim) sollen durch neue Linien oder die Verlängerung bestehender Linien verbessert werden.
  • U79: Die aktuelle Lage ist auf eine Baustelle in Duisburg zurückzuführen. Dort ist die Strecke nur eingleisig befahrbar. Die Bauarbeiten sollen voraussichtlich im November abgeschlossen werden. Darüber hinaus herrscht derzeit Fahrzeug-Knappheit. Die Rheinbahn erhält voraussichtlich zu Beginn von 2020 neue Fahrzeuge, die auf der Strecke eingesetzt werden können.Wenn die U79 an der Kaiserslauterner Straße endet, dient dies der Regulierung von Verspätungen auf der Linie. Allerdings wird jede zweite Bahn definitiv bis Uni Ost fahren.
  • aktuelle Qualitätsoffensive der Rheinbahn: Informationsmedien werden auch auf aktuelle Umwege und Baustellen hinweisen. Die Angabe “sofort” auf den Anzeigetafeln wird überarbeitet. Die Rheinbahn arbeitet weiter an Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit. Die Fahrzeugverfügbarkeit wird erhöht.

Einige Themen konnten wir in dem Gespräch noch nicht ansprechen. Dies werden wir zeitnah nachholen und euch über die Ergebnisse benachrichtigen.


Hinweis aus dem Bereich Mobilität:

Durch die weitere Instandsetzung der Fleher Brücke (A46) sind ab dem 9. August mit Sperrungen und Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

Weitere Infos und Tipps zur Umleitung findet ihr hier: www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/duesseldorf-fleher-bruecke-sanierung-100.html


Nichtmotorisierter Individualverkehr

  • Wege zum Campus: Ihr möchtet regelmäßig mit dem Fahrrad zum Campus der HHU kommen, kennt aber die Radwege in Düsseldorf und Umgebung nicht? Kein Problem: Die Stadt Düsseldorf hat einen Fahrradnetzplan, der das atuelle Radwegenetz der Stadt Düsseldorf zeigt. Ihr erhaltet den Plan kostenfrei u.a. im Foyer des Rathauses, Marktplatz 2, in der Radstation am Düsseldorfer Hauptbahnhof, bei fast allen Fahrradhandlungen und bei den Touristen-Informationen. Online findet ihr den Plan hier: https://www.duesseldorf.de/radschlag/radtouren.html?fbclid=IwAR1Nd0Q-cZwHwawmo6S3prENqCxKmrpVpZyahgfkP9U7cLFWmXBWC2cMrqs
  • Radfahrverbot auf dem Campus (die folgenden Informationen haben wir vom Kanzler der HHU erhalten): Seit Sommersemester 2018 finden sich auf dem Campus zahlreiche Schilder, die auf das Radfahrverbot auf dem Campus hinweisen. Im Kern ist dieses Verbot entstanden, da die Wege auf dem Campus (in erster Linie die Magistrale) als Fußwege  angelegt sind und Fahrradfahrende in vielen Fällen leider Fußgehende gefährden.
    Grundlage des Fahrradfahrverbots ist einerseits die Bauplanung aus den Zeiten des Baus des Campus und andererseits die Organisationshoheit der Universität auf ihren Liegenschaften.
    Das deutliche Aussprechen des Fahrradfahrverbots geht auf einen Wunsch des Personalrats zurück, der auf die Gefährdung durch rücksichtslose Radfahrende hingewiesen hat.
    Es gibt in der Regel alternative Wege zum Ziel (über die Universitätsstraßestraße oder andere öffentliche Straßen), die mit dem Rad 2-3 Minuten länger dauern. Oder ihr fahrt bis zur Campusgrenze und schiebt euer Rad dann, dies kostet auch nur wenige Minuten.
  • Bikesharing: Der AStA kooperiert seit Juni 2019 mit nextbike. Alle Informationen zum Bikesharingangebot findet ihr hier: https://asta.hhu.de/beratung-service/serviceleistungen/bikesharing/ Wir möchten euer Feedback zur Kooperation haben. Habt ihr Lob, Kritik oder Anmerkungen? Funktioniert die Anmeldung oder braucht ihr eine genauere Anleitung? Gibt es weitere Standorte, an denen Fahrräder zur Verfügung stehen sollten? Meldet euch gerne über mobil@asta.uni-duesseldorf.de bei uns.
  • Fahrradreperaturstationen
  • Radfahren in Düsseldorf: Die Stadt Düsseldorf hat elf attraktive Fahrradtouren erstellt, mit denen man die Landeshauptstadt erkunden kann - auch für Erstis oder Zugezogene eine schöne Idee, um die Landeshauptstadt kennenzulernen: www.duesseldorf.de/radschlag/radtouren.html

Motorisierter Individualverkehr

  • E-Mobilität: Bisher ist die Einrichtung einer Stromtankstelle an finanzielle und rechtliche Aspekten gescheitert. Wir bemühen uns trotzdem, dieses Projekt weiter zu verfolgen.
  • Abschleppdienst (die folgenden Informationen haben wir vom Kanzler der HHU erhalten): Die HHU ist wie alle Hochschulen verpflichtet, auf ihren Liegenschaften die sogenannten Verkehrsicherungspflichten zu erfüllen und die Feuerwehrzufahrten und die sogenannten Feuerwehraufstellflächen, die im Detail mit der Feuerwehr abgestimmt sind, frei zu halten. Bei den letztgenannten Flächen handelt es sich um Flächen, auf denen im Brandfall Feuerwehrfahrzeuge stehen, von denen aus Leitern an die Gebäude gestellt werden etc. Kommt die HHU diesen Pflichten nicht nach, haben die verantwortlichen Personen im Brandfall rechtliche Sanktionen zu erwarten, die HHU insgesamt macht sich des Organisationsversagens schlug und vor allem können Menschen zu Schaden kommen, wenn die Feuerwehr nicht richtig arbeiten kann.
    Aus diesem Grund ist das Parken nur auf den eigens dafür vorgesehenen und eindeutig gekennzeichneten Flächen erlaubt, Fahrzeuge außerhalb dieser Flächen müssen aus Sicherheitsgründen entfernt werden. Würde die HHU das selbst machen, müsste sie entsprechendes Personal einstellen, Abschleppwagen beschaffen und unterhalten und nicht zuletzt Flächen für das Abstellen der abgeschleppten Fahrzeuge haben. Und sie müsste von den Falschparkern selbstverständlich die Kosten eintreiben. Weil all das unmöglich ist, arbeitet die HHU wie praktisch alle anderen Hochschulen hier nach einem ordnungsgemäßen Vergabeverfahren mit einem Abschleppunternehmen zusammen, dessen Rechte und Pflichten vertraglich eindeutig geregelt sind und das keineswegs befugt ist, nach Gusto und zur Erzielung von Einnahmen abzuschleppen, sondern das nur in den oben beschriebenen Fällen tun darf und nach unserer Kenntnis auch tut. Und noch ein letzter Hinweis: Im Vergleich zu innerstädtischen Universitäten wie Köln oder Münster oder z.B. auch der Ruhr-Universität Bochum hat die HHU praktisch kein Parkplatzproblem. Wer bereit ist, 5-10 Minuten zu Fuß zu gehen, findet eigentlich fast immer einen Parkplatz, z.B. auf P 1. Von daher muss eigentlich niemand falsch parken und Gefahr laufen, abgeschleppt zu werden.

Öffentlicher Personennahverkehr

  • Semesterticket: Das Semesterticket ermöglicht es Euch während des Semesters rund um die Uhr und in ganz NRW mobil zu sein. Ihr könnt Bussen und Bahnen des Nahverkehrs, sowie S-Bahnen, RegionalExpresse (RE) und RegionalBahnen (RB) in der 2. Wagenklasse nutzen. asta.hhu.de/beratung-service/serviceleistungen/semesterticket/