Logo des AStA der HHU Düsseldorf

Referat für Barrierefreiheit

Das neue Plakat von 2018 des Referates: die Textinhalte erscheinen auch auf der Homepage. Das Plakat ist in hellgrün gehalten, mit Kreisen, die verschachtelt übereinander liegen . Sie könnten als unsere unterschiedlichen Lebensbereiche gedeutet werden.

Das Referat für Barrierefreiheit ist eine unkomplizierte Anlaufstelle für die Anliegen von Studierenden mit Handicap. Wenn du eine Behinderung, chronische Erkrankung oder psychische Probleme hast, sind wir gerne für dich da. Natürlich freuen wir uns über JEDEN Studierendenbesuch – egal ob mit oder ohne Handicap!
Gemeinsam beheben wir nach Möglichkeit bestehende Barrieren im Studium. Darüber hinaus kannst du dich auch über Themen wie barrierefreies Wohnen, Freizeitaktivitäten und alles was deinen Alltag leichter macht, beraten lassen.
Sollten wir dir in deinen Themen nicht direkt helfen können, finden wir den richtigen Ansprechpartner.
Als studentische Interessenvertretung setzen wir uns für eine einfache Kommunikation mit den Mitarbeitenden der Uni in Fakultäten, Verwaltung usw. ein, um schnelle und flexible Lösungen für dich zu finden.
Speziell beraten wir auch zum Thema Auslandsaufenthalt! Wenn du Interesse hast ins Ausland zu gehen, Neues zu erleben und dich weiterzuqualifizieren, dann komm gerne in unsere Sprechstunde wir beraten dich individuell, sammeln gemeinsam Ideen und planen wie du weiter(weg) kommst!

Auf bald!
Euer Referat für Barrierefreiheit

Beratungstermine findest Du auf der Referatsseite: https://asta.hhu.de/referate/referat-fuer-barrierefreiheit/kontakt/
oder nach Vereinbarung per E-Mail: barrierefrei@asta.hhu.de
Außerdem erreichst du uns nach Absprache über Skype "BarrierefreiheitAStAderHHU".


NEWS

Titelseite des Flyers: Sprechblasen mir Ausrufe- und Fragezeichen

Die Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung in Berlin hat 2017 einen 18 seitigen Infoflyer für Studierende mit Beeinträchtigung veröffentlicht. Du kannst Ihn dir hier unter dem Link online anschauen oder kostenlos bestellen oder du holst ihn dir ganz unkompliziert bei uns im AStA ab - er liegt im Eingang auf dem Flyerständer!

Das Booklet informiert Studieninteressierte und Studierende mit Beeinträchtigungen auf 18 kurzen Seiten über ihre Rechte sowie über die Angebote zu ihrer Beratung und Unterstützung. Es ist gedacht als Erstinformation und zur schnellen Orientierung im Thema Studium und Behinderung. Dabei werden wichtige Themen aufgegriffen wie z.B. Beratung, Studieneinstieg, Nachteilsausgleiche, Finanzierung, Barrierefreiheit und Auslandsstudium.


Selbsthilfegruppe an der HHU gründen! Wir helfen Dir dabei!

Du studierst an der HHU und möchtest gerne eine Selbsthilfegruppe gründen?! Dann bist Du bei un genau richtig! Melde dich einfach beim Referat und wir helfen dir sehr gerne die ersten Schritte zu gehen. Du entscheidest wie viel Unterstützung du brauchst. 

 Was brauchst du zur Gründung einer Gruppe?

*Thema: Was möchtest du in der Gruppe besprechen oder machen? Soll es eher der typische Stuhlkreis sein oder vielleicht eine Laufgruppe für Studierende mit Depressionen oder doch lieber gemeinsames kochen mit Diabetes? Vieles ist möglich!

*Raumbuchung: übernehmen wir gerne. 

*Terminfindung

*Flyer: können wir gerne gemeinsam erstellen und wir sorgen für den Druck!

*Werbung: Beispielsweise über Facebook - über den AStA!

*e-mail: der AStA legt dir gerne ein eigenes Mailfach an, bspw. shgdiabetes@asta.uni-duesseldorf.de

Schau dir auch dieses tolle wikiHow an, hier erhälst du eine Schritt für Schritt Anleitung zur Erstellung einer Selbsthilfegruppe: wikihow.com/Eine-Selbsthilfegruppe!

Hilfe kannst du auch im Selbsthilfe-Service-Büro in Düsseldorf erhalten. Hierfür folge diesem Link!

Im Wintersemester wird es eine Selbsthilfegruppe zum Thema "Sucht" und eine Gruppe zum Thema "Depressionen" geben. Weitere Informationen bekommst du die nächsten Wochen hier!


WS18/19 - Autogenes Training für Studierende

Beine die entspannt auf einem Stapel Bücher liegen!

Mehr Entspannung im Studium mit Autogenem Training!

Ein Übermaß an Stress erhöht das Risiko, zu erkranken. Deshalb ist es wichtig, ein Gleichgewicht zwischen Stress und Entspannung herzustellen und aufrecht zu erhalten. Autogenes Training ist eine wissenschaftlich anerkannte Entspannungsmethode, die dazu beitragen kann, den Stress im Studium und anderen Lebensbereichen zu reduzieren oder diesem präventiv vorzubeugen. Darüber hinaus kann die Anwendung des Autogenen Trainings auch gegen Prüfungsangst wirksam sein. Das Prinzip des Autogenen Trainings ist es, mittels Autosuggestion den Körper in einen entspannten Zustand zu versetzen, wodurch sich ein ganzheitlicher Entspannungszustand einstellt.

Kursinhalte: Zunächst setzen sich die Teilnehmer_innen mit dem Thema Stress auseinander. Im Mittelpunkt des Kurses stehen praktische Übungen des Autogenen Trainings. In einer Kleingruppe und zu Hause üben die Teilnehmer_innen einfache Techniken zur Stressreduzierung. So lernen die Kursteilnehmer_innen wie sie sich selbstwirksam entspannen können. Darüber hinaus stehen Phantasiereisen und katathymes Bildererleben auf dem Programm, welche die Techniken des Autogenen Trainings ergänzen.

Teilnahmevoraussetzungen: Die Teilnahme am Kurs ist kostenlos. Da die Übungen aufeinander aufbauen und das Autogene Training nur durch regelmäßiges Üben erlernt werden kann, ist die Absicht zur regelmäßigen Teilnahme an den fünf Terminen Vor-aussetzung.

Termine 1. Kurs: 27.08.2018, 03.09.2018, 10.09.2018, 17.09.2018, 24.09.20182.

Kurs: 22.10.2018, 29.10.2018, 05.11.2018,12.11.2018, 19.11.2018Die

Kurse finden montags von 10.30 - 12.00 Uhr statt. Bei der Anmeldung erhalten Sie die Informationen zu den Räumen.

Anmeldung und Informationen: Beratungsstelle des Beauftragten für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung

Ansprechperson und Kursleiterin: Kathrin Schimmel, Sozialarbeiterin B.A.E-Mail: bbst@hhu.deTelefon: 0211 81-13213Anmeldefrist1. Kurs: 15.08.2018 / 2. Kurs: 15.10.2018


WS18/19 - Sprachenzentrum bietet erstmalig einen DGS III an!

Das Sprachenzentrum der HHU bietet den deutsche Gebärdensprachkurs I und II an! Dank des großen Einsatzes der Kollegen im Sprachenzentrum wird im Wintersemester erstmalig der dritten Aufbaukurs in Gebärdensprache angeboten! Das Referat hat sich für euch stark gemacht und unterstützt das Kursangebot mit 400€. Wir freuen uns, wenn ihr zahlreich teilnehmt!

Ihr findet das Angebot des Sprachenzentrums hier verlinkt!

"Der neue DHGS III Kurs ist die Fortzetzung des DGS II Kurses. Die Deutsche Gebärdensprache (kurz DGS) ist eine von vielen eingeständigen, natürlichen Sprachen, die von gehörlosen und schwerhörigen Menschen in Deutschland "gesprochen" wird. Gebärdensprachen verwenden den visuell-gestischen Kanal der Kommunikation, sind aber nicht mit dem zu verwechseln, was man gemeinhin unter "Körpersprache" versteht. Somit ist DGS auch nicht eine "pantomimische" Version der deutschen Lautsprache, sondern eine eigenständige Sprache mit eigenen grammatischen Regeln und Vokabeln. Dieser Kurs vermittelt Grundkenntnisse in Deutscher Gebärdensprache. Zu diesen gehört eine Einführung in die visuellen Kommunkationsmöglichkeiten und die Kultur gehörloser Menschen, das Fingeralphabet, die sprachliche Funktion der Mimik und Aufbau eines Grundwortschatzes und einfache Satzübungen."


Juli 2018 - "Unsichtbare Erkrankungen" im Hochschulradio

 

Depressionen sieht man vielen Menschen einfach nicht an! Das Referat für Barrierefreiheit ist Anlauf- und Beratungsstelle bei sogenannten "unsichtbaren Krankheiten".

Das Referat hat eine Plakat-Kampagne zum Thema gestartet und bietet auf seiner Homepage erste Informationen zu "nicht-sichtbaren-Erkrankungen" - zum Sichtbar machen! 

Interview von Carina Blumenroth mit Angelika Tamse, Referat für Barrierefreiheit des HHU-AStA: Hier findest du das Interview zum Thema Hilfe bei unsichtbaren Erkrankungen (zweiter Beitrag) und einige weitere interessante Beiträge zum Thema Depressionen!


Juli 2018 - Diversity in Practice - Dein Weg ins Praktikum!

Plakat zur Veranstaltung im typischen weiß-blau- HHU-Style, mit allen Daten zu dem Termin.

Die Beratungsstelle des Beauftragten für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung möchte euch gern auf eurem Weg vom Studium in den Beruf unterstützen. Dazu haben Sie folgende Infoveranstaltung für euch organisiert:

Diversity in Practice - Dein Weg ins Praktikum!

Am 11.07.2018 15 Uhr an der HHU, Hörsaal 3C, Gebäude 23.01!

Dort werden Vertreter_innen von l'Oréal, der HHU und Studierende mit Behinderungen über ihre Praktikumserfahrung in einem internationalen Konzern berichten. Darüber hinaus findet ihr im Foyer Stände verschiedener Unternehmen (wie Vodafone GmbH) die ebenfalls offen für Vielfalt sind. Nehmt doch teil und ergreift die einmalige Chance, Kontakte zu knüpfen. Studierende aller Fachrichtungen sind willkommen! Bei Interesse schickt bis zum 01.07. 2018 eine Mail unter bbst@hhu.de. Aber sicherlich sind auch "Spätentschlossene" Besucher willkommen, die sich nicht angemeldet haben!

 

 

 


April 2018 - Vernetzungstreffen der Studierenden mit Behinderung/chronischer Erkrankung in NRW

Liebe Studierende,
am 23.04.2018 wird an der TU Dortmund ein Vernetzungstreffen der Studierenden mit Behinderung/chronischer Erkrankung in NRW statt finden, unser Referat wird für euch daran teil nehmen. Wenn Ihr Fragen oder Anregungen habt dann schreibt uns gerne an. Falls das Interesse besteht mit nach Dortmund zu kommen, fühlt euch gerne eingeladen und meldet euch per Mail bei mir, gerne können wir dann zusammen anreisen. barrierefrei@asta.uni-duesseldorf.de

Anbei noch der Einladungstext der Initiatoren:
"Liebe Autonome BehindertenReferate, liebe Interessengemeinschaften behinderter und chronisch kranker Studierender an den Universitäten und Fachhochschulen in NRW, liebe Interessierte, als Autonomes BehindertenReferat der Technischen Universität Dortmund planen wir eine Vernetzung zum Thema Behinderung und Studium auf studentischer Ebene, da solch eine Zusammenarbeit bisher nur durch die Landesarbeitsgemeinschaft der Beauftragten und Berater/innen für Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit besteht, welche nicht auf der Mitarbeit Studierender basiert. Hierzu organisieren wir ein Treffen aller interessierten BehindertenReferate, Interessengemeinschaften behinderter und chronisch kranker Studierender und Interessierter in NRW bei uns an der Universität in Dortmund. Wir erhoffen uns dadurch einen regelmäßigen Austausch und neue Kooperationen mit möglichst vielen Hochschulen in NRW auf studentischer Ebene installieren zu können - eure Arbeitsweisen kennen zu lernen, vergleichen und möglichst viele Strategien und Strukturen bilden zu können, um zukünftig die Hilfen für Studierende mit Behinderung kontinuierlich ausbauen zu können. Da wir gern bald eine genauere Struktur sowie eine Tagesordnung erarbeiten würden, wären wir euch sehr dankbar, wenn ihr uns zeitnah eine Rückmeldung zukommen lassen würdet, ob ihr Interesse an der Teilnahme an diesem NRW-Vernetzungstreffen habt. Wir würden uns sehr über zahlreiche Interessent/-innen freuen! Genauere Informationen folgen dann. Wir freuen uns auf euch!

Euer Autonomes BehindertenReferat der Technischen Universität Dortmund
Nadine Sperling, Miriana Palermo, Franziska Fleitmann"


Plakat der Vollversammlung mit Tops

Protokoll der Vollversammlung des Referats für Barrierefreiheit aus dem Sommersemester 2018

Liebe Studierende,
hiermit möchten wir euch herzlichst zur Vollversammlung des Referates für Barrierefreiheit am Mittwoch, den 18.04.2018 um 15.00 im Asta, Raum 25.23.U1.54, einladen!

Wir werden berichten, was im Wintersemester alles passiert ist und unsere Planung für das Sommersemester vorstellen. Wir freuen uns über Ideen und Wünsche von Euch. Außerdem könnt ihr gerne alle eure Fragen los werden, egal ob ihr gerade mit dem Studium startet oder schon zu den "erfahrenen Hasen" gehört. Es gibt auch wieder Infos zum Thema Semesterticketrückerstattung und ihr könnt euch gerne den Vordruck mitnehmen.

TOP 0: Regularia
TOP 1: Berichte des Referats
TOP 2: Ausblick auf das Sommersemester
TOP 3: Fragerunde für Erstis und Interessierte
TOP 4: Semesterticketrückerstattung
TOP 5: Verschiedenes/ Austausch

Hier findest du das Protokoll der VV als PDF!


Treppen im Foyer, ausgestattet mit Decken und Wollsocken für die geplante Entspannung nach dem Stressvortrag
Treppen im Foyer, ausgestattet mit Decken und Wollsocken für die geplante Entspannung nach dem Stressvortrag

Vom 08. bis 12. Januar 2018 drehte sich alles um das Thema Awareness. Ein Bewusstsein für die Vielfalt von Menschen, aber auch um ein Bewusstsein für sich selbst.

Der Montag stand unter dem Thema "Studium ohne Barrieren". Das Referat für Barrierefreiheit hat in Zusammenarbeit mit dem Sozialreferat ein Programm ausgearbeitet, in dem es sowohl um physische als auch um psychische Barrieren gehen sollte.

Ab 12.30 Uhr klärte die Referentin Stephanie Feinen des kombabb e.V. einige grundlegende Aspekte zum Thema "unsichtbare Krankheiten" auf. Es gab eine Pro- und Contra- Analyse zum Thema outen. Fazit, es ist sehr kraftaufwendig eine Erkrankung und dessen Auswirkungen zu verheimlichen. Aber jeder muss für sich selbst entscheiden ober er offen mit seiner Erkrankung umgeht. 

Von 14-17 Uhr fand in Kooperation mit der TKK ein Vortrag zum Thema "entspannt studieren" statt. In einer Dauerschleife erklärte die Psychologin Jenny Steiner wie Stress entsteht und wie wir ihn aufrecht erhalten. Aber noch wichtiger, welche konkreten Möglichkeiten wir haben, diesen abzubauen! Nach jedem halbstündigen Vortrag erfolgte auf den Stufen im Foyer der Philfak ein Entspannungsteil (autogenes Training und progressive Muskelentspannung). Zudem bot die Techniker Krankenkasse einen Stresstest an! Vielleicht wurde einigen Studierenden BEWUSST das er oder sie völlig im Dauerstress ist! Das Bewusst werden, ist der erste Schritt, um aus dem Kreislauf heraus zu finden!

Ein Kurzvideo über den Thementag findest du hier!


Vollversammlung September 2017!

Das Protokoll der Vollversammlung von September 2017 findest du hier. Bei Fragen melde dich sehr gerne bei uns! 

Plakat zur Vollversammlung: TOP0 Regularia, TOP1 Bericht des Referat`s, TOP2 Ausblick auf das WS, TOP3 Wahl der Referent*innen, TOP4 Verschiedenes/ Austausch